GIPFELBLICKE AUF DEUTSCHLAND
Geografie: Der   Feldberg    (1.493   m   ü.   NHN)   ist   die   höchste   Erhebung   aller   deutschen Mittelgebirge    und    somit    der    höchste    Berg    Deutschlands    außerhalb    der Alpen. Er liegt im Schwarzwald . Unsere Aufstiegsroute: Ab   dem   Ort   Feldberg   (Haus   der   Natur)   führt   unsere Aufstiegsroute   über   den Franz-Klarmeyer-Weg    zum    Grüble-Sattel.    Von    dort    wandern    wir    nach Nordwesten   über   die   Hochfläche   zum   Gipfel.   Vom   Parkplatz   aus   sind   es etwa 4,5 km. Unsere Abstiegsroute: Entlang der zahlreichen Wanderwege geht es zum Bismarckdenkmal und dann zum Parkplatz zurück. Anstrengung: Leichte Bergwanderung (T1). Ausrüstung: Der Witterung entsprechende Wanderausrüstung. Gefahren: Die Jahresmitteltemperatur (1981-2010) betrug nur 3,9°C, hinzu kommen oftmals heftige Winde. Die Kleidung sollte der Jahreszeit angepasst sein.
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den Bundesländern  BADEN-WÜRTTEMBERG
Blick auf den Feldberg
Letzte Aktualisierung: 30.05.2019
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Deutschland
Auf dem Feldberggipfel ist es winterlich kalt Tor zum Höchsten ... Brigitte im Aprilschnee Feldbergturm (Alter Fernsehturm) Sendeturm des SW-Rundfunks Friedrich-Luise-Turm (ehemals Richtfunkantenne der NATO) Bismarckdenkmal Tafel auf dem Gipfelplateau Gipfelblick vom Feldberg
                     © Erich Arndt
Bayern Bayern Baden-Württemberg Baden-Württemberg Berlin Berlin Brandenburg Brandenburg Bremen Bremen Hamburg Hamburg Hessen Hessen Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Saarland Saarland Sachsen Sachsen Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Thüringen Thüringen Mountain Hiker
Im Reisetagebuch geblättert (Dienstag, 15.04.2014)                                         Von Frankreich über den Feldberg in den Hunsrück
Nach   geruhsamer   Nacht   wird   früh   gefrühstückt.   René   beschenkt   uns mit   einem   Glas   Holundergelee   und   einer   Flasche   Beaujolais   Moulin   à Vent.     Wir    verabschieden    uns    von    den    französischen    Freunden    in Salornay-sur-Guye   und   starten   in   einen   frischen   sonnigen   Morgen. Nach     der     Durchquerung     der     Felder     Burgunds     geht     es     im gleichmäßigen   130er Tempo   über   die Autobahn   bis   nach   Deutschland. Nach   394   km   ist   das   Haus   der   Natur “   im   Schwarzwald,   am   Fuß   des Feldbergs,    erreicht.    Brigitte    und    ich    ziehen    die    Bergschuhe    an, schultern   Rucksack   und   Kamera   und   wandern   los.   Mein   GPS-Gerät gibt   die   Daten   bis   zum   Gipfel   vor:   4,4   km   und   236   Höhenmeter   liegen vor   uns.   Dem   Franz-Klarmeyer-Weg   geht   es   in   mäßiger   Steigung   bis zur    Einsenkung    des    " Grüble "    hinauf.   Von    dort    wandern    wir    nach Nordwesten   über   eine   Hochfläche   zum   Gipfel.   Nach   einer   Stunde   ist der   höchste   Punkt   Baden-Württembergs,   der   Feldberggipfel   (1.493 m),    erreicht.    Die    Bergwanderer    erfreuen    sich    an    der    Aussicht, dokumentieren   ihre   Anwesenheit   mit   Fotos   und   pilgern   zurück.   Nach
einem   kurzen   Abstecher   zum   Haus   der   Natur “   und   der   Stärkung mit   einer   Pizza   bzw.   Gemüsesuppe   fällt   die   Entscheidung   nicht   im Schwarzwald,    sondern    in    Straßburg    zu    übernachten.    Nach    einer Fahrt   von   etwa   100   Kilometern   ist   das   avisierte   Ibis   Budget-Hotel in   Sud   Illkirch   erreicht.   Aus   der   Übernachtung   in   Straßburg   wird aber   nichts.   Der   Grund:   Das   EU-Parlament   tagt   routinemäßig   nicht in   Brüssel,   sondern   zurzeit   in   Straßburg.   Während   der   viertägigen Sitzung    sind    alle    Hotelkapazitäten    erschöpft.    Brigitte    und    ich nehmen    es    gelassen    und    fahren    weiter    in    den    Hunsrück    nach Thalfang.   Telefonisch   wird   im Apart-Hotel   Blumenhof   das   Bett   für die   Nacht   gesichert.   Gegen   20:00   Uhr,   nach   730   Tageskilometern hinter   der   Autoscheibe,   ist   die   Reise   beendet.   Arndts   beziehen   das georderte     Quartier,     speisen     im     Restaurant     des     Ferienparks Himmelberg “   Schnitzel   mit   Champignonsoße   und   Pommes   bzw. gebratenes   Fischfilet   auf   Gemüsebeet.   Gegen   22:00   Uhr   fallen   wir ins Bett und schlafen sofort ein.